Teamarbeit from Anywhere

In der „as-a-Service“-Gesellschaft ist der sichere, digitale Arbeitsplatz aus der Cloud eine
Selbstverständlichkeit. Die Zeit und die Technologien sind reif für den Desktop-as-a-Service. Damit
adressieren Unternehmen wie Citrix, Microsoft und VMware nicht nur die ‚Dauerherausforderungen‘
der Unternehmen wie Kosten und Sicherheit, sondern liefern einen wesentlichen Baustein für den
Umbau der Firmen im Rahmen ihrer digitalen Transformation. Cloud Workspaces und virtuelle
Desktop-Infrastrukturen, die über einfach zu wartende und leicht zu bedienende Endgeräte
zugänglich sind, erhöhen die Produktivität, machen Mitarbeitende flexibler und unterstützen agiles
Arbeiten.

IGEL OS: optimiert für den sicheren Cloud-Zugriff

Aber je mehr das mobile Arbeiten von überallher Einzug hält, desto wichtiger wird das Thema
Sicherheit. Wenn am Endgerät für den Zugriff auf die Workspaces in der Cloud oder im
Rechenzentrum nicht mehr ein komplexes Betriebssystem installiert ist, sondern ein auf Sicherheit,
Verwaltbarkeit und Cloud-Zugriff optimiertes OS, wird die Verwundbarkeit wesentlich geringer. Die
hohen Sicherheitsstandards von Cloud-Providern übertreffen mittlerweile oft die von lokal
administrierten Rechenzentren, und verschlüsselter Datenverkehr tut sein Übriges. Weiterhin lassen
sich mit Windows Virtual Desktop nun auch alte Windows-Anwendungen ohne Umwege in die Cloud
und damit an jedes Endgerät bringen. Dadurch werden Windows-Applikationen genauso einfach und
überall verfügbar sein wie mobile oder Browser-Anwendungen.

Schont die Nerven von IT- und Sicherheitsverantwortlichen

Verbringen Sie als Geschäftsführer, Chief Information Security Officer oder Endgeräteadministrator
Ihre Nachtstunden endlich wieder ohne Albträume! Keine schlaflosen Nächte mehr wegen
ungepatchter PCs oder schlecht geschützter Endgeräte im Internet; keine genervten Support-
Mitarbeiter wegen nicht funktionierender Updates oder Problemen mit Peripheriegeräten; keine
ausufernden IT-Budgets, weil Endgeräte zu alt für neue Betriebssystemversionen sind oder in Zeiten
der Chip-Knappheit überteuert beschafft werden müssen; und vor allem: keine Beschwerden mehr,
weil Videokonferenzen wegen mangelnder Bild- und Tonqualität als zermürbend empfunden
werden.

Mit Linux am Endgerät für das Office in der Cloud

Mit Endgeräten, die unter dem Linux-basierten IGEL OS laufen, können Mitarbeiter von überall,
sicher und zentral verwaltet auf Daten und Anwendungen in virtuellen Desktop-Infrastrukturen (VDI)
oder Cloud Workspaces zugreifen. Das schlanke und sichere Read-Only-Betriebssystem von IGEL
Technology läuft auf Thin Clients führender Hardware-Hersteller, wie HP und LG, − und natürlich auch
auf IGEL Hardware − oder auf jedem beliebigen 64 Bit x86-Gerät.mit mindestens 2 GB
Arbeitsspeicher. Mit dem UD Pocket, dem IGEL OS auf dem USB-Stick, lässt sich darüber hinaus jedes
kompatible Gerät temporär in ein IGEL OS Endgerät umwandeln, das sich genauso zentral verwalten
lässt, wie alle anderen IGEL OS Geräte. Nach Entfernen des USB-Sticks bleiben keine Spuren auf dem
Gerät zurück: alle Daten verbleiben in der Cloud oder im Rechenzentrum. Das verspricht höchste
Sicherheit, beispielsweise in Bring-your-own-Device-Szenarien.

Für eine nachhaltige Zukunft

Der Umstieg auf eine virtuelle Desktop-Infrastruktur mit Thin Clients als Endgeräte trägt nicht nur
wesentlich zu höherer Sicherheit und Verwaltbarkeit bei, sondern kann ein wichtiger Pflasterstein auf
dem Weg in eine grünere Zukunft sein. Der Schlüssel zur Ressourcenschonung liegt dabei vor allem in
der Verlängerung der Nutzungsdauer von Hardware. Ein normalerweise ausrangiertes Altgerät kann noch wunderbar als Endgerät in einer VDI-Umgebung funktionieren und viele zusätzliche Jahre
genutzt werden. Auf diese Weise lässt sich die langfristige Umweltbelastung signifikant verringern,
weil sich die dem Gerät zugeschriebenen verkörperten Emissionen auf viele weitere Jahre verteilen.
Das entlastet nicht nur die Umwelt, sondern spart auch Kosten ein.

Nahtlose Integration dank Technologiepartnern

Über sein IGEL Ready Programm pflegt IGEL eine stetig wachsende Zahl von mehr als 100
Technologiepartnern. Ihre für das Zusammenspiel mit IGEL OS verifizierten Hard- und Software-
Lösungen sorgen für die nahtlose Integration in bestehende Unternehmens-IT-Lösungen. Allen voran
ist IGEL OS das ideale Betriebssystem am Endgerät für den Zugriff auf VDI-Infrastrukturen, die auf
Citrix oder VMware basieren. Mit IGEL OS ausgestattete Endgeräte sind auch optimal geeignet für
Windows aus der Cloud, den Azure Virtual Desktop von Microsoft.
Für eine große Zahl an Peripherielösungen, wie sie etwa im Gesundheitswesen oder in der Logistik
benötigt werden, sind validierte Lösungen der IGEL Ready Partner verfügbar. Dazu gehören
beispielsweise Etikettendrucker, Scanner, Diktier-Software oder Headsets.
Während der pandemiebedingten Ausgangsbeschränkungen gehörten insbesondere
Videokonferenzen mit Collaboration-Tools wie Teams oder Zoom zum Alltag für die digital
arbeitende Belegschaft. IGEL reagierte umgehend auf diesen Bedarf und sorgte mit Updates seines
Betriebssystems dafür, dass bewegte Bilder und Sprache ohne Ruckeln und Verzögerungen auch an
Endgeräten in VDI- und Cloud-Workspaces-Infrastrukturen ankommen. Dafür wird ein Teil der
Arbeitslast von Videokonferenzen in Server- oder Cloud-basierten Infrastrukturen weg vom
Zentralrechner oder der Cloud auf das lokale Endgerät ausgelagert. So kommt die volle
Leistungsfähigkeit der Collaboration-Software auch beim Konferenzteilnehmer an.

Schlanke Endgeräte bei der ZAMG in Wien

Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik in Wien ist unter anderem der amtliche
Wetterdienst für Österreich und gehört damit zur kritischen Infrastruktur. Für seine Wissenschaftler
und anderen Mitarbeiter setzt die ZAMG mittlerweile auf rund 250 Endgeräte mit dem IGEL
Betriebssystem.


„Work-from-Anywhere“ wird Standard

IGEL ist davon überzeugt, dass „Work-from-Anywhere“ auch nach der Pandemie erhalten bleibt.
Arbeiten von überall – im Büro, von zu Hause, von unterwegs – wird zum Standard werden. IT-
Verantwortliche und Administratoren erwarten, dass die Endgeräte jederzeit einfach zu warten sind,
unabhängig davon, wo sie sich befinden. IGEL OS mit der Universal Management Suite (UMS) und
dem Internet Cloud Gateway (ICG) sorgt dafür, dass jedes Endgerät, auf dem IGEL OS läuft, von einer
Stelle aus verwaltet werden kann.

In der Österreich setzen neben der ZAMG auch zahlreiche weitere Unternehmen und Organisationen
auf IGEL OS an den Endgeräten, um ihren Mitarbeitern sicheren und zuverlässigen Zugriff auf
Unternehmensanwendungen und -Daten zu geben. Worauf warten Sie also noch?